Neben meiner Arbeit als Hörfunkautor entwickle ich neue Medienformate. Am liebsten Formate, die den sozialen Wandel vorantreiben und bei den Nutzern etwas bewegen. Die Zielgruppen fest im Blick, analysiere ich deren Bedürfnisse und achte darauf, die Formate interaktiv zu gestalten. Das Akustikwerk: Formate, die unterhalten und etwas bewirken.

Einige Beispiele:

Podcasts

Lektionen über Kohle und die Welt

Der Abbau von Kohle hat gravierende Folgen für die Umwelt
Der Abbau von Kohle hat gravierende Folgen für die Umwelt

Lektionen über Kohle und die Welt ist eine sechsteilige Podcastserie über die Folgen des Kohleabbaus und die Zukunft der Energiewende in Deutschland. Für die Heinrich-Böll-Stiftung habe ich das Konzept erarbeitet, recherchiert und Interviews geführt. Neben der Manuskripterstellung habe ich alle Folgen selbst gesprochen, die Musik ausgewählt und im eigenen Studio produziert. In nur sechs Monaten haben alleine bei SoundCloud über 15.000 Menschen die Folgen gehört.

Teasertext:
Wie kommen wir aus der Kohle raus und schaffen die Energiewende? Die Suche nach Antworten führt Reporter Jan Schilling vom Tagebau in der Lausitz zum angeblich saubersten Kraftwerk Deutschlands. In Münster findet er eine Alternative zum Geschäft mit der Kohle. Und er fragt, wie neben dem Stromsektor auch der gesamte Verkehr und Wärmebereich auf Erneuerbare umgestellt werden können.

Status: abgeschlossen
Alle sechs Folgen sind bei der Heinrich-Böll-Stiftung zu hören.

Die geheime Zutat

Geschichten vom Kochen

Bei der Geheimen Zutat wird gekocht. Das Rezept ist einfach: Man nehme einen Hobbykoch, ein Rezept und eine persönliche Geschichte, vermische es und erhält einen Podcast, der mehr ist als eine Kochshow. Die „Geheime Zutat“ ist ein emotionales Erlebnis, das zum Träumen und Genießen einlädt.

Hörertext:
Was gibt einem Gericht die besondere Note? Ist es eine geheime Zutat oder gibt die Geschichte die Würze. Die Geheime Zutat erzählt es Ihnen. Folgen Sie uns in die Küchen von Menschen, lauschen Sie, wenn die Köche ihre persönlichen Erinnerungen zu ihrem Lieblingsgericht verraten und kleine und große Tricks rund ums Kochen preisgeben. Mal Hausmannskost, mal Sterneküche.

Die Geheime Zutat entführt in andere Zeiten, fremde und nahe Länder, erzählt lustige und traurige Geschichten. Es geht nicht nur um Hobbyköche, sondern auch darum wie man das Gericht Schritt für Schritt zubereitet. Also: nehmen Sie den Kochlöffel selbst in die Hand und lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf, und hören Sie beim Kochen einfach nur zu. Und das Beste: Wenn Sie Freunden später das Gericht auftischen, haben Sie gleich eine gute Story parat. Die Geheime Zutat – Kochen mit Geschichte.

Status: Pilot produziert – Veröffentlichung 2018

Crossmediale Formate/ Interactive Storytelling

Solved

Magazin für eine bessere Welt

SOLVED ist ein crossmediales Wissensformat, das relevante gesellschaftliche Probleme anpackt und löst: Durch einen Wettbewerb für soziale Innovationen, der im Internet startet und im TV ausgetragen wird. SOLVED erzählt die Geschichten von Visionären, die Großes bewegen. SOLVED ist ein Format mit Impact.

Es gibt Alltagsprobleme, die beschäftigen jeden von uns: Warum bleibt nach jedem Einkauf ein Haufen unnötiger Plastikmüll übrig? Wie kann es sein, dass ein Dorf keine Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel mehr hat? Wie können auch Bewohner von überfüllten Metropolen selbst Obst und Gemüse anbauen?

SOLVED will nicht nur über solche Probleme berichten, sondern aktiv Lösungen für sie finden. Deshalb nutzt SOLVED die Stärken des Internets und Fernsehens und verbindet beide Medien, um einen neuartigen Ideenwettbewerb für soziale Innovationen auszurufen.

Solved wurde beim Format Festival des MIZ mit dem 3. Platz ausgezeichnet

Status: Weiterentwicklung zur Plattform. Partner gesucht.

The Future Is Now

Der Klimawandel betrifft alle

The Future Is Now ist eine crossmediale und interaktive Dokumentation, die zeigt welche Einflüsse menschliches Handeln auf die Natur in Deutschland hat und haben wird und was wir dagegen unternehmen können.

Zielsetzung:
Der Klimawandel ist in Deutschland abgesehen von heißeren Sommern und Flutkatastrophen nicht in unserem Alltag verankert. Klimawandel geschieht woanders. Doch: auch in Deutschland sind die Auswirkungen spür- und erlebbar. Seien es Neophyten wie der Bärenklau, die auf bessere Bedingungen treffen und sich ausbreiten oder die eben beschriebenen extremeren Wetterlagen. The Future Is Now zeigt anhand konkreter multimedial aufbereiteter Geschichten, die negativen Auswirkungen unseres Handels auf unsere Umwelt. The Future Is Now bringt das Anthropozän nach Deutschland und möchte so die Sensibilität für die Folgen menschlichen Handelns schärfen – The Future Is Now erzählt keine abstrakte Geschichten, sondern verarbeitet Erfahrungen von Usern. Gleichzeitig sollen aber auch konkrete Lösungsvorschläge aufgezeigt werden, um verantwortungsvolles Handeln zu fördern.

The Future Is Now wurde beim Future Storytelling Wettbewerb des Hauses der Kulturen der Welt  aus 90 Einsendungen unter die 15 letzen Projekte gewählt.

Exposé:
The Future Is Now

Status: N.N.

Onlineprojekte

Facing Europe

Projektbeschreibung
Fünf Jahre sind Rumänien und Bulgarien in der EU. Trotzdem sind die beiden Länder für viele noch ein weißer Fleck auf der Landkarte.  Wir finden: Es ist längst Zeit, unsere „neuen“ Nachbarn endlich selbst kennenzulernen. Mit Mikrofon und Kamera im Gepäck machen wir uns auf die Reise zu ihnen.

Was wir wissen wollen

Die Kernfrage von Facing Europe ist: Was hat sich seit dem EU-Beitritt vor fünf Jahren in Rumänien und Bulgarien getan? Wir wollen herausfinden, was sich für die Menschen vor ihrer Haustür verändert hat und fragen: Fühlen sie sich als Europäer – oder ist Europa für sie ein abstraktes politisches Konstrukt? Wir wollen darüber hinaus über Themen berichten, die in deutschen Medien sonst wenig Platz finden und zeigen: Rumänien und Bulgarien haben mehr zu bieten als Dracula und Korruption.

Was wir machen

In zwei Teams reisen wir durch die beiden Länder: Jedes Team wird von einem heimischen Journalisten unterstützt. Zusammen mit den Kollegen erkunden wir Metropolen, kleine Dörfer und ländliche Regionen. Wir übernachten privat bei den Menschen, die wir auf unserer Reise treffen, in Pensionen oder auf dem Heuboden. Wir reisen per Anhalter, mit Bus, Bahn oder mit dem Pferdewagen.  Unsere Eindrücke, Geschichten und Erfahrungen publizieren wir in deutschen, rumänischen und bulgarischen Medien – und auf unserem Blog.

Beide Teams treffen sich am Ende der Reise wieder: auf der einzigen Brücke, die Rumänien und Bulgarien über den Grenzfluss Donau hinweg verbindet.

Die Reportagereise wurde überwiegend durch Stiftungsgelder finanziert. Zudem haben wir eine Crowdfunding Kampagne erfolgreich abgeschlossen. Außerdem konnten wir den SWR Dokublog für eine Kooperation gewinnen.

Status: Abgeschlossen